Sudeck´sche Dystrophie / Morbus Sudeck

Morbus Sudeck beschreibt eine neuromuskuläre Erkrankung und ist eine entzündliche Durchblutungsstörung des Bewegungsapparates (engl. Complex regional pain syndrome, CRPS).

In der Regel kommt es nach einer – durch Verletzung bedingten Ruhigstellung – zu Schmerzen und weiteren Symptomen. Besonders häufig sind ängstliche Patienten betroffen, die sich aufgrund eines körperlichen und psychischen Traumas (beispielsweise nach einem Motorradunfall) nicht zutrauen, den verletzten Körperteil wieder zu bewegen oder zu benutzen und sich teilweise noch in einer „Schockstarre“ befinden.

Symptome:

  • Verfärbung der Hand (erst rötlich, dann bläulich)
  • Temperatur der Hand (zuerst Überwärmung, dann Unterkühlung)
  • Beweglichkeitseinschränkung der Gelenke
  • Schmerzen (besonders Nachts, bei Wetterwechsel und forcierten Bewegungen)
  • Nagelwuchs (zuerst verstärkt, dann vermindert)
  • Unnatürlich starke Behaarung
  • Vermehrtes Schwitzen, gestörte Sensibilität
  • Muskelatrophie
  • Missempfindungen
  • Überempfindlichkeit auf Berührung
  • Röntgenologisch zeigen sich Kalkverluste im Knochen im Stadium II (Demineralisation)
  • Keine allgemeinen Entzündungssymptome wie Fieber etc.

Ziele und Maßnahmen der Ergotherapie:

  • Verhinderung von Kontrakturen
  • Rückbildung der Ödeme
  • Aktivierung und Stärkung der Muskulatur
  • Förderung der Zirkulation
  • Sensibilitätstraining
  • Faustschlussübungen
  • Psychisches Training gegen die Angst
  • Körperwahrnehmungsübungen

Veronika Parzl

Veronika Parzl